Skip to main content

French Press: Slow Coffee für deinen perfekten Morgen

Die French Press ist eine der einfachsten und dabei auch klassischsten Brühsysteme: hier treffen grob gemahlene Kaffeebohnen direkt auf frisch aufgebrühtes Wasser. Dies erlaubt eine besonders aromatische Extraktion in nur wenigen Minuten! Die French Press ist deshalb ein besonders beliebtest Brühsystem für alles Kaffeeenthusiasten und -kenner. Der Geschmack des Kaffees lässt sich dabei ganz einfach durch die Menge des Kaffeepulvers, der Temperatur des Wassers, und der Ziehzeit der Kaffeemehls variieren.

Falls dein Interesse an der French Press geweckt worden ist, findest du hier eine Übersicht an empfohlenen French Press’s. Der Vorteil zu anderen Brühsystemen ist, dass diese Methode ganz ohne Filter oder Kapseln auskommt. Der Coffeemaker ist deshalb umweltfreundlich und häufig deutlich günstiger in der Anschaffung als Filterkaffeemaschinen oder andere Kaffeeautomaten. Weiter unten findest du eine Anleitung, wie du Kaffee mit der French Press zubereitest und nützliche Informationen zum Mahlgrad. Außerdem findest du hier ein paar Anregungen, wie du die richtige French Press für dich findest. Viel Spaß dabei!

So funktioniert’s:

Die optimale Wassertemperatur zum Aufgießen des Kaffeepulvers in der French Press liegt zwischen 92-96 Grad. Der Mahlgrad für das Kaffeepulver sollte dabei auf jeden Fall gröber sein als bei Filterkaffee, damit keine Bitterstoffe in deinem Kaffee entstehen können. Zu fein gemahlenes Kaffeepulver macht Euren Kaffee bitter. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass sich das Kaffeepulver in der French Press trotz des Stempelsiebes verteilt. Die Ziehzeit beträgt ungefähr 5 Minuten. Dabei solltet ihr erst einmal die Hälfte des Wassers aufgießen und nach 1 Minute Extraktionszeit das Wasser mit dem Kaffeepulver gut vermischen! Danach könnt ihr das restliche Wasser bis zur gewünschten Menge auffüllen und die restlichen 4 Minuten ziehen lassen. Im Anschluss drückt ihr den Stempel mit dem Kaffeepulver-Sieb langsam nach unten, um das Kaffeepulver vom fertigen Kaffee zu trennen.

Natürlich solltet ihr aber etwas experimentieren: Die Menge des Kaffeepulvers, die Temperatur der Wassers und die Ziehzeit haben großen Einfluss auf den Geschmack eures Kaffees. Ihr könnt also alles ein wenig variieren und schauen, was euch am besten schmeckt. Nur eines solltet ihr beachten: Je länger die Extraktionszeit, desto wahrscheinlicher ist es, dass Bitterstoffe in Euren Kaffee gelangen. Deshalb das Kaffeepulver in der French Press nie zu lange ziehen lassen. Ist der Brühvorgang fertig und der Stempel nach unten gedrückt, solltet ihr Euren Kaffee außerdem in eine Kanne geben (solltet ihr ihn nicht direkt aufbrauchen). Auch wenn der Stempel nach unten gedrückt ist gelangt immer noch etwas Wasser mit dem Kaffeepulver in Kontakt und Euer Kaffee könnte bitter werden.


Der richtige Mahlgrad

Gute Coffee-Shops mahlen Euch Kaffeebohnen mit dem richtigen Mahlgrad für Eure French Press. Bereits gemahlenes Kaffeepulver, hat aber immer seine Nachteile und ist anfällig für Umwelteinflüsse, wie ihr auf dieser Seite nachlesen könnt. Deshalb würde ich Euch immer raten Euren Kaffee selber frisch zu mahlen. Eine Auswahl an geeigneten Kaffeemühlen findet Ihr auf dieser Seite. Wie bereits gesagt, sollte das Kaffeepulver hierzu nicht zu fein gemahlen sein und unbedingt gröber als Kaffeepulver für Filterkaffe sein.


Für welches Modell sollst Du dich entscheiden?

French PressNeben dem Hersteller der French Press, gibt es zwei weitere Entscheidungsvariablen, die du beim Kauf einer French Press beachten kannst: Die Größe des Kaffeebehälters und das verarbeitete Material.

Zunächst solltest du dich für eine geeignete Größe entscheiden. French Press’s gibt es von sehr klein – quasi ausgelegt für eine Tasse – bis zu größeren Modellen, bei denen eine ganze Familie bedient werden kann. Wenn du Single bist, und die meiste Zeit alleine deinen Kaffee genießt, würde ich dir eher zu einem kleineren Modell raten. Bei großen Modellen, ist es schwierig kleine Mengen an Kaffee perfekt zuzubereiten, da der Kaffeesatz am Boden zu wenig ist. Hierdurch kann der Blühvorgang nicht optimal durch das runterdrücken des Stempels gestoppt werden kann. Dies kann zu bitteren Kaffee führen.

Die zweite Entscheidung die du treffen solltest, betrifft das Material der French Press. Die klassische Variante ist aus Glas. Mittlerweile erhälst du aber auch French Press’s aus Keramik oder Edelstahl. Dies ist aber eher eine optische Entscheidung und hat keinen großen Einfluss auf den Geschmack der Kaffees.


Fazit

Du liebst Kaffee und suchst nach einer Alternative neben herkömmlichen Filterkaffeemaschinen oder Kaffeeautomaten? Du möchtest nicht so viel Geld für die Anschaffung einer Kaffeemaschine ausgeben und trotzdem tollen Kaffee genießen? Dabei findest du es gut, wenn du die Umwelt nicht durch Abfall durch Papierfilter oder Kaffeekapseln belastest? Dann greife zu und genieße herrlichen, frisch aufgebrühten Kaffee mit deiner neuen French Press!

Die French Press ist eine tolle Alternative und funktioniert als Coffeemaker ganz ohne Strom oder Kaffeefiltern. Gleichzeitig produziert die French Press aromatischen und samtig kräftigen Kaffee. Ich liebe empfehle dir diese Alternative als Ergänzung zu deiner Kaffeemaschine für das Wochenende. Unter der Woche finde ich es tatsächlich einfacher und auch schneller Filterkaffee herzustellen (Filterkaffee kann zudem auch in größeren Mengen hergestellt werden). Am Wochenende hingegen, genieße ich den langsam aufgebrühten Kaffee der French Press. Ob ihr die French Press alltäglich oder am Wochenende nutzt ist aber natürlich Eure Entscheidung! Ich kann Euch das Geschmackserlebnis durch die French Press aber nur empfehlen und hoffe, dass auch ihr bald Fans seid!